Nach einer 10-jährigen Tanzausbildung absolvierte die Sopranistin ihr Gesangsstudium in Leipzig bei Regina Werner-Dietrich und wird seit 2010 gesangstechnisch von Brigitte Eisenfeld betreut.

 

Seit der Saison 2016/17 gehört Nadja Mchantaf zum festen Ensemble der Komischen Oper Berlin und ist dort zu erleben als Rusalka (Rusalka), Tatjana (Eugen Onegin), Cendrillon (Cendrillon) Das Kind (L’enfant et les sortiléges), Erinice (Zoroastre), Micaëla(Carmen), Mélisande (Pelléas et Mélisande), Donna Anna (Don Giovanni) und Mimi (La Bohème).

Schon während ihres Studiums gastierte sie an der Oper Leipzig, im Gewandhaus und beim Bachfest Leipzig. Direkt nach dem Examen 2009 trat sie ihr Engagement im Jungen Ensemble der Semperoper Dresden an und sang unter anderem die Titelpartie in Henzes Dresdner Uraufführung »Gisela!«, mit der sie als Nachwuchskünstlerin des Jahres nominiert war.. Daraufhin wurde Nadja Mchantaf Mitglied des festen Solistenensembles der Semperoper Dresden und war dort zu hören als Pamina (Die Zauberflöte), Musetta (La bohème), Micaëla (Carmen), Servilia (La clemenza di Tito), Venus (King Arthur), Gretel (Hänsel und Gretel), Prinzessin Eudoxie (La juive), Ännchen (Der Freischütz), Valencienne (Die lustige Witwe), Lucilla (Il tutore), Lidotschka (Moskau, Tscherjomuschki) und Morgana (Alcina). In der Premiere von »L‘elisir d‘amore« unter Riccardo Frizza sang sie dort die Adina und unter Christian Thielemann die 5. Magd (Elektra) / CD Produktion Deutsche Grammophon.

 

Mit Mozarts Tamiri aus »Il re pastore« debütierte Nadja Mchantaf an der Komischen Oper Berlin und wurde daraufhin als Titelpartie der »Cendrillon« von Massenet engagiert, mit der sie kürzlich unter der Regie von Damiano Michieletto und der musikalischen Leitung von GMD Henrik Nánási einen großen Erfolg feierte.

 

Gastspiele führten sie zudem an die Staatsoper Stuttgart, in die Berliner Symphonie, zur Shanghai Symphonie, zum Beijing Music Festival und an die Oper Graz.

 

 Desweiteren war sie als Micaëla (Carmen) an der Oper Frankfurt und als Jenny (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny) mit den Hamburger Symphonikern zu hören.
Am Teatro La Fenice Venedig und im Teatro di Roma gab sie ihr Rollendebüt als Hanna Glawari (Die lustige Witwe) und wird damit ebenfalls im Sommer 2020 beim Caracalla Festival in Rom zu erleben sein.

 

In Lissabon sang Nadja Mchantaf kürzlich die Neujahresgala mit dem Orchestra Gulbenkian und wird im März 2020 dort als Tatjaner (Eugen Onegin) zu hören sein.

 

 

 

________________

 

 

 

Nadja Mchantaf completed ten years of dance training before beginning her voice studies in Leipzig with Regina Werner Dietrich; the soprano has, since 2010, continued her studies with Brigitte Eisenfeld.

 

As the beginning of the 2016/17 season NM is a member of the resistant ensemble of the Komische Oper Berlin, where she is singing Rusalka (Rusalka), Tatjana (Eugen Onegin), Cendrillon (Cendrillon) Das Kind (L’enfant et les sortiléges), Erinice (Zoroastre), Micaëla(Carmen), Mélisande (Pelléas et Mélisande), Donna Anna (Don Giovanni) and Mimi (La Bohème).

  

In Venedig at the Teatro la Fenice she made recently her debut as Hanna Glawari (Die lustige Witwe) and with the Hamburger Symphonikern as Jenny (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny).

 

In Berlin at the KOB Nadja Mchantaf is giving her debut as Mimi (La Bohéme) under the stage direction of Barrie Kosky.

 

While still a student, she appeared as a guest at the Leipzig Opera, in the Gewandhaus, and at the Leipzig Bach Festival. Upon receiving her diploma, she was accepted by the apprentice program of the Semperoper in Dresden, during which time she sang the title role in Hans Werner Henze’s Gisela! She was thereupon engaged as a full-fledged member of the ensemble and appeared as Pamina in Die Zauberflöte, Musetta in La bohème, Micaëla in Carmen, Servilia in La clemenza di Tito, Venus in King Arthur Gretel in Hänsel und Gretel, Princess Eudoxie in La Juive, Ännchen in Der Freischütz, Valencienne in Die lustige Witwe, Lucilla in Johann Adolf Hasse’s Il tutore, Lidochka in Shostakovich’s Moscow, Cheryomushki, and Morgana in Handel’s Alcina. She also sang in the premiere of two new productions there: as Adina in L’elisir d’amore, under the direction of Riccardo Frizza; and as the Fifth Maid in Elektra, under the direction of Christian Thielemann (available on CD from Deutsche Grammophon).

 

With the role of Tamiri in Mozart’s Il re pastore, Ms. Mchantaf made her debut with the Komische Oper Berlin, which then engaged her for Massenet’s Cendrillon, in which role, under the musical direction of Henrik Nánási and the stage direction of Damiano Michieletto, she celebrated a great success.

 

She has also appeared as a guest with the Stuttgart State Opera, the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, the Shanghai Symphony Orchestra, the Beijing Music Festival, and the Graz Oper.

 

Since 2016–2017 season, Nadja Mchantaf is a member of the resident ensemble of the Komische Oper, where she looks forward to appearing as Dvořák’s Rusalka, Tatyana in Eugene Onegin, the Child in Ravel’s L’enfant et les sortilèges, Érinice in Rameau’s Zoroastre, and Micaëla in Carmen.

 

As of the beginning of the 2020 season, Nadja Mchantaf having her debut as Tatjana in Eugen Onegin and will be seen at Caracalla Festival Rom with the role Hanna Glawari in Die lustige Witwe.